Nichts
für mich!

Wie sie möglichst beschwerdefrei durch
die Wechseljahre kommen.

Wechseljahre
(Menopause, Klimakterium)

Als Wechseljahre bzw. Klimakterium bezeichnet man den Zeitabschnitt der hormonellen Umstellung am Ende der fruchtbaren Phase einer Frau.

Die Wechseljahre beginnen meist Ende 40 und dauern im Schnitt 5 bis 10 Jahre. Die Menopause definiert dabei den Zeitpunkt der letzten Blutung, der im Durchschnitt zwischen dem 50. und 52. Lebensjahr auftritt. Die hormonelle Umstellung ist geprägt von einem Absinken der Östrogen (Estrogen)- und Progesteronspiegel. Frauen erleben die Zeit sehr unterschiedlich. Bei 1/3 treten mittlere bis starke Symptome auf, welche einer Therapie bedürfen.

2/3 der Frauen haben
Wechselbeschwerden

Welche Wechselbeschwerden
können auftreten?

Frauen können während der Wechseljahre eine Reihe ganz unterschiedlicher Beschwerden erleben. Nicht jede Frau leidet darunter und nicht bei jeder Frau treten solche Beschwerden in der gleichen Intensität auf. Wir haben für Sie hier jene Beschwerden beschrieben, die von Frauen am häufigsten beobachtet werden.

Folgen der Hormonveränderung1

Wechselbeschwerden?
Machen Sie den Check!

Füllen Sie diesen Fragebogen möglichst genau aus und besprechen Sie Ihr persönliches Beschwerdebild mit Ihrem Frauenarzt/Ihrer Frauenärztin.

keine
leicht
mittel
stark
sehr stark
Hitzewallungen,Schwitzen
Herzklopfen,Herzrasen
Schlafstörungen
Gelenk- und Muskelschmerzen
Depressive Verstimmungen
Reizbarkeit
Ängstlichkeit, innere Unruhe
Müdigkeit
Geringeres sexuelles Verlangen
Blasenschwäche
Trockenheit der Scheide

modifiziert nach: HAUSER GA, POTTHOFF P, ROSEMEIER PJ, SCHNEIDER HPG; Die Selbstbeurteilungs-Skala für klimakterische Beschwerden (Menopause Rating Scale II); Journal für Menopause 1999; 6 (4) (Ausgabe für Österreich) 13-17

Welche Behandlungsmöglichkeiten
gibt es?

Viele Frauen suchen nach Möglichkeiten, um die Wechselbeschwerden zu lindern. Es stehen gute pflanzliche Optionen, aber auch gut wirksame medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten mittels Hormontherapie und weitere nicht medikamentöse Optionen zur Verfügung.

Ihre Therapiemöglichkeiten

Pflanzliche Substanzen bzw. PHYTOESTROGENE

Phytoestrogene oder Phytoöstrogene sind keine Estrogene, sondern besitzen nur eine strukturelle Ähnlichkeit und können wie körpereigene Estrogene wirken.

HORMONTHERAPIE

Als Hormontherapie wird der medizinische Einsatz von Hormonen bezeichnet, um die mittleren bis starken Beschwerden durch eine sich verändernde endogene Hormonproduktion der Frau zu lindern.

Broschüren und
Informationen

1 Häufigkeit der Beschwerden im Alter von 45 bis 54 Jahren; Quelle: H. Kuhl: Klimakterium, Postmenopause und Hormonsubstitution, 4. Auflage 2008, UNIMED Verlag Bremen

PP-PFE-AUT-0716/11.2019